Zum Inhalt springen

Jo Ambros Beiträge

Bread and Roses – das Video

Heute erscheint das Video Bread and Roses.

Gefilmt und geschnitten von Peter Steinheißer mit Arne Steinheißer, Moritz Metzger und Rahel Täubert im DasRöhm in Schorndorf.

Die ehemalige Lederfabrik passt perfekt zum Song Bread and Roses, in dem es um einen Streik in einer Textilfabrik geht.

Dieter Fischer und Johann Polzer haben mit mir dieses Video aufgenommen und auch bereits auf der Platte Bread and Roses mit mir gespielt.

Herzlichen Dank Euch allen!

Bread and Roses Video – der Dreh

Bevor am Donnerstag dann wirklich das fertige Video erscheint, kommt hier noch ein kleiner Einblick hinter die Kulissen:

Arne Steinheißer und Moritz Metzger (der auch viel am Schnitt gearbeitet hat) haben gefilmt, Peter Steinheißer fotografiert und Rahel Täubert hat sich um unser Aussehen gekümmert! Herzlichen Dank an Euch!

Und an Dieter Fischer und Johann Polzer sowieso!!

Bread and Roses Video – der Ort

Peter Steinheißer hatte die Idee unser Video in Schorndorf zu drehen: Das Röhm war früher eine Lederfabrik und passt inhaltlich perfekt zu dem Song „Bread and Roses“ – dessen Ursprünge ja auf einen Streik in einer Textilfabrik zurück gehen.

Bread and Roses Video – die Musiker

Dass Dieter Fischer und Johann Polzer mit mir diese Lieder spielen, sie in diesem Video dabei sind und wir gemeinsam vor kurzem noch eine neue Platte aufgenommen haben – das freut mich sehr!

Bread and Roses Video – die Crew

Am 02.12.2021 erscheint das grandiose Bread & Roses Video von Wolf-Peter Steinheißer.

Johann Polzer, Dieter Fischer und ich sind natürlich hauptsächlich zu sehen – aber ohne Peter, Rahel Täubert, Arne Steinheißer und Moritz Metzger wären wir gar nicht zu sehen!

Miniatur 1

Daniela Imhoff hat ein wunderbares Video zu TC Debus Miniatur 1 gemacht!

Musik für Stummfilme Frankfurt

Sechs intensive und tolle Tage verbrachten wir mit der „Musik für Stummfilme“ der HfMdK in Frankfurt und Kassel.

Die Studierenden haben für vier verschiedene Besetzungen phantastische Musik komponiert und meistens auch selbst dirigiert.

Mir gefiel auch sehr die Kombination mit den Filmen und Musiken der Studierenden aus Kassel, die mit ganz anderen Ansätzen und Methoden arbeiteten.

Und aus Darmstadt war noch ein großes Team für den Livestream dabei – der leider nicht mehr zu online ist.

Musik für Stummfilme

Filme und Musik von Studierenden aus dem Netzwerk der hessischen Film- und Medienakademie.
Es spielt die Kammerphilharmonie Frankfurt.

Donnerstag, 11.11. und Freitag, 12.11.2021 jeweils um 19:30 Uhr
Großer Saal der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt
Eschersheimer Landstraße 29-39
60322 Frankfurt am Main
Eintrittskarten online zum Preis von 8 Euro, ermäßigt 6 Euro unter https://www.hfmdk-frankfurt.de/thema/kalender Livestream auf dem Youtube-Kanal der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main am Freitag, 12.11.

Samstag, 13.11.2021 um 18:30 Uhr Konzertsaal der Universität Kassel Mönchebergstr. 1 34125 Kassel Eintritt frei (Spendenbox)

www.hfmakademie.de

KubAA stage in Aalen

© Benedikt Walther

Einen sehr schönen Auftakt gab es in Aalen bei der KubAA stage im Kulturbahnhof!

Mit Flex, Lorena Kirchhoffer und Philipp Schmid, I am Korny, Fred sowie Matthias Kehrle, Markus Braun und mir als Hausband wurde es ein bunter und stimmungsvoller Abend.

Schlossberg Matinée Böblingen

© Kreiszeitung / Böblinger Bote

Mit Carsten Netz, Uli Röser und Daniel Kartmann spielten wir ein sehr schönes Konzert – bei strahlend blauem Himmel – bei der Schlossberg Matinée der Kultourmacher Böblingen.

Moka Efti Orchestra

Mit dem Moka Efti Orchestra spielten wir ein wirklich famoses Konzert auf dem Bebelplatz in Berlin.

Max Raabe & Palastorchester

Vor 10 Jahren habe ich schon mal Uli Hoffmeier beim Palastorchester für ein paar Konzerte in Skandinavien vertreten. Diesmal war die Reise nicht ganz so weit – und das Konzert in Torgau auch wieder sehr schön!

© die.liss via Instagram

Canto Nocturno en las Trincheras

1937 reist Ernst Busch nach Spanien, um im Bürgerkrieg für die Internationalen Brigaden zu singen, die auf der Seite der Republik gegen den von Franco angeführten Staatsstreich kämpfen. Er lernt das Lied „Canto nocturno en las trincheras“ von José Miguel Ripoll und Leopoldo Cardona kennen – übersetzt heißt das „Nächtlicher Gesang in den Schützengräben“. In den Schützengräben ist es nachts keineswegs ruhig. Wenn die Waffen schweigen, rufen Kämpfer beider Seiten ihren Gegnern lautstark Parolen zu. Beide Seiten haben ihre Lieder. Während die Faschisten gern über den Morgen, die Sonne und die Katholischen Könige singen, bevorzugen die Republikaner Volkslieder, die von Schlachten berichten. Im „nächtlichen Gesang“ geht es kämpferisch zu: „Brota sangre del obrero / para un futuro mejor“, „Es sprudelt das Blut des Arbeiters / für eine bessere Zukunft“. Ein Lied, dafür gemacht, die ermüdende Kampfmoral zu erneuern. Ernst Busch gibt in Spanien ein Liederbuch für die Internationalen Brigaden heraus. „Canto nocturno en la trincheras“ übersetzt er ins Deutsche. Sein Titel: „Hinein ins Gebrüll“.

Liner Notes von Martin Kaluza (https://daspolitischelied.de)

Canto Nocturno en las Trincheras von José Miguel Ripoll / Ernst Busch / Leopoldo Cardona

Erschienen auf dem Album „Bread and Roses“ von Jo Ambros (hinterland records 004)

Jo Ambros: Gitarre

Dieter Fischer: Bass

Johann Polzer: Schlagzeug

Arrangement: Jo Ambros / Dieter Fischer / Johann Polzer / Max Braun

Video aufgenommen am 02. Mai 2021 im Atelier Krimmel, Weil im Schönbuch

Gefilmt von Nadja Höhfeld

Aufgenommen von Johann Polzer

Gemischt von Max Braun

Bread and Roses Videodreh

Heute nahmen wir mit Johann Polzer, Dieter Fischer, Rahel Täubert, Peter Steinheißer, Arne Steinheißer und Moritz Metzger im „Das Röhm“ in Schorndorf einen ganzen Tag lang ein Video für den Song Bread and Roses auf. Peter Steinheißer hatte viele spitzen Ideen und ich bin sehr gespannt – und freue mich sehr – auf das Ergebnis!

Bread and Roses im Atelier von Linda und Gérard Krimmel

Endlich spielten wir unsere Revolutionslieder mal an dem Ort, an dem die Idee zu dem Ganzen geboren wurde: dem Atelier von Linda und Gérard Krimmel.

Das Triptychon Bread and Roses, welches ja das CD Cover ziert, ist an der Wand hängend natürlich noch viel eindrucksvoller.

Moka Efti Orchestra St. Moritz

Es macht mir riesige Freude, mit dieser grandiosen Band zu spielen und unterwegs zu sein!

Tini Prüfert in Neu-Ulm

Im September wird endlich Tinis Platte erscheinen. Und in Neu-Ulm spielten wir jetzt ihr Abschieds-Konzert aus Ulm bevor Tini im Herbst dann in Luzern am Theater spielen wird!

Kulturmenü Bad Cannstatt

© Eckhart Holzboog
© Eckhart Holzboog
© Julian Häcker
© Julian Häcker
© Julian Häcker
© Julian Häcker
© Julian Häcker
© Julian Häcker
© Julian Häcker

Auch heute spielte das Wetter mit: beim Kulturmenü Bad Cannstatt im Hof von Eckhart Holzboogs Stromraum.

Theo Altmann stieg noch für ein paar Stücke ein und so wurde es ein wunderbarer Abend!

JazzTime Böblingen

© Christian Schüll

Mit Tilman Jäger als Gast (der zusammen mit Ralf Püpcke die JazzTime organisiert) spielten wir auf dem Parkdeck der CCB Böblingen unsere Revolutionslieder.

Es gab zwar seit Tagen Warnungen vor Unwettern (die in anderen Teilen der Republik dann verheerend waren), aber bei unserem Konzert kam der Regen erst nach dem letzten Ton – was diesen schönen Abend vor der wunderbaren Kulisse dann nicht mehr beeinträchtigen konnte.

Eh Fi Amal إيه في أمل

Anfang Mai haben wir im Atelier von Linda und Gérard Krimmel weitere Videos zu der Bread & Roses Platte aufgenommen.

Für die CD Aufnahmen vor einem guten Jahr hatte Johann Polzer Eh Fi Amal إيه في أمل von Fairouz mitgebracht.

Martin Kaluza schreibt in den Liner Notes dazu:
Die Sängerin Fairouz ist im Libanon eine Institution. Generationen wuchsen mit ihrer Musik auf, die vom Geist der Offenheit durchweht wird. Ein Star ist die stets geheimnisvoll unbewegt auftretende Diva in der ganzen arabischen Welt seit den späten 1950er Jahren. Während des libanesischen Bürgerkriegs, der von 1975 bis 1990 dauert, bleibt sie bewusst neutral. Sie tritt nur im Ausland auf, wohnt jedoch weiter im Libanon. Ihre Musik versteht sie als ihr politisches Engagement – für den Frieden, für Verständigung und Hoffnung. Den Song „Eh Fi Amal“ („Doch, es gibt Hoffnung“) nimmt Fairouz 2010 auf. Er handelt von einer erzwungenen Trennung zweier Liebender und der Hoffnung auf ein Wiedersehen. Im Nachbarland Syrien laufen Fairouz‘ Songs zwar in Assads Staatsmedien. Doch oppositionelle Radiosender machen „Eh Fi Amal“ bald zum Slogan syrischer Pazifisten.

Jo Ambros: Gitarre, Dieter Fischer: Bass, Johann Polzer: Schlagzeug
Arrangement von Jo Ambros / Dieter Fischer / Johann Polzer / Max Braun
Aufgenommen am 02. Mai 2021 im Atelier Krimmel, Weil im Schönbuch
Gefilmt und editiert von Nadja Höhfeld
Aufgenommen von Johann Polzer
Gemischt von Max Braun